AUS’M BIERMOOS

Bayerische Gaudi mit viel Gelächter in Singen

Bayerische Gaudi mit viel Gelächter

Kabarettist Gerhard Polt begeistert mit der Band „Die Well Brüder aus’m Biermoos“ die ausverkaufte Stadthalle

Singen, 16.12.2013: „Wir hätten die Stadthalle sogar zweimal füllen können“, freut sich Gaby Bauer vom Singener Kulturzentrum Gems über die ausverkaufte Veranstaltung. Sie weiß um Gerhard Polts Anziehungskraft. Und der bayerische Kabarettist war gern wieder nach Singen gekommen – wegen der guten Kontakte zur Gems, wie er vor dem begeisterten Publikum betonte.

Sie sorgten für beste Unterhaltunge (von rechts): Der bayerische Kabarettist Gerhard Polt und die herausragende Musikgruppe "Die Well Brüder aus'm Biermoos" mit Michael, Karl und Christoph Well. Bild: Zöller

Sie sorgten für beste Unterhaltunge (von rechts): Der bayerische Kabarettist Gerhard Polt und die herausragende Musikgruppe „Die Well Brüder aus’m Biermoos“ mit Michael, Karl und Christoph Well. Bild: Zöller

Gemeinsam mit der Musikgruppe „Die Well Brüder aus’m Biermoos“ sorgte Gerhard Polt für einen überaus unterhaltsamen Abend. Gleich zu Beginn bewiesen Michael, Christoph und Karl Well regionales Wissen. Die drei Brüder sangen zum Beispiel über den OB-Wahlkampf und das neue MAC-Museum und heizten die Stimmung an. Zünftig, urig, eben richtig bayerisch ging es zu – mit breitestem Dialekt, volkstümlicher Musik und sämtlichen Klischees, die den Bajuwaren anhaften.

Gerhard Polt zuzuhören, ist reinstes Vergnügen. In Cordhose und Trachtenjanker steht der 71-Jährige da und redet drauf los. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und beweist auf Schweizerdeutsch, Italienisch oder Russisch auch sein sprachliches Talent. „Politik ist viel zu unappetitlich“, ist Polt überzeugt und redet lieber über den im Bierkrug zurückgebliebenen „Auswurf“. Beste Nummer war zweifellos, wie Polt als passionierter Autofahrer über Fußgänger und Radfahrer lästerte und in englischem kauderwelsch über die Fahrzeugausstattung referierte. Dabei vergaß er kein einziges „Diiteil“ und die Zuschauer bogen sich vor Lachen.

Im Wechsel mit Polt präsentierten die Well Brüder ihre scharfzüngigen Lieder zu aktuellen Themen und beeindruckten mit ihrem herausragenden Können an einer Vielzahl von Musikinstrumenten. Einfach klasse: Christoph Well, der als Rapper mit dem Lied „40 Cent“ seinem Unmut über den Milchpreis Luft machte. Nach viel Gelächter waren die Zuschauer total aus dem Häuschen und forderten etliche Zugaben. „Everybody sings after“, forderte Polt beim gemeinsamen Schlusslied dazu auf, den afrikanischen Text nachzusingen. Klar, dass auch hier kein Auge trocken blieb.

von Karin Zöller.

Tags: , , ,

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner