AUS’M BIERMOOS

AU strahlt mit Gerhard Polt und Biermösl Blosn – hallertau.info

Au strahlt mit Gerhard Polt und Biermösl Blosn

Am 05.07.2013 (ted)

Au Well Brüder 01

Für die neue Biermösl Blosn ohne Hans Well, aber mit Bruder Karl, lief der Auftritt in Au hervorragend. Alles in der gewohnten Qualität. Dauerfreund Gerhard Polt, braun gebrannt aus Terracina zurück, brachte seinen Part in politischer Qualität ein. Fazit: Ein super Abend.

Es sind echte Bühnenprofis am Werk. Improvisationen, Programmumstellungen in der Pause – und alles läuft, wie wenn sie schon einige Abende dieses Programm absolvierten. Selbst Karl Well, früher für die Technik rührig unterwegs, spielt mit, wie wenn er schon immer dort oben gestanden hätte. Alle Beiträge klassisch gut absolviert. Tatsächlich stammten manche Programmpunkte von früher wie z.B. das Alphorn-Blasen oder das Mozart Trompeten-Trio, doch nirgendwo zeigte sich eine Lücke.

Das Entrée war wieder ein „Beitrag zur Ortskultur“, das Dableck‘n der lokalen Größen. Es wiederholt sich nach klassischer Biermösl-Tradition bei den Stanzen am Schluss. Sie brauchen Spickzettel und das Publikum verzeiht den einen oder anderen Lesefehler. Tribut an die Spontankunst. Doch wo schon zweimal gespielt, läuft alles wie geschmiert.

AU - Well Brüder 02

Gerhard Polt, der Überfreund der Well-Brüder, hat es da leichter. Er bleibt in seinen Stücken. Das wirkt stabilisierend. Doch auch das Zusammenspiel klappt, wenn Miche Well als Reporter Polt als Sparkassendirektor interviewt. Noch stärker, wenn Polt in der Zugabe afrikanische Rhythmen besingt – auch ein Klassiker, der das Netzwerk mit genialen Musikern erfordert. Da kommt Polts Größe voll zur Geltung.

Klassisch bei Polt seine Ansprache als Papst Benedikt, sogar vom Zettel gelesen, aber im Duktus so perfekt, dass es den 600 Zuhörern kalt über den Rücken lief. Und die Nummer mit dem Steinbierkrug und seinem „Lungenhering“ bleibt packend eklig. Alle Polt-Fans kamen auf ihre Kosten. Die Orationen, gewohnte Aufgaben, und Autogrammwünsche kamen so stark wie immer. Und die Musiker und Kabarettisten spielten mit der gewohnten Passion, ja Leidenschaft. Und gaben mehr Zugaben als erwartet. Die neue Hopfenlandhalle bietet auch einen großartigen Rahmen. Organisator Michael Eberwein kann auf diesen Abend stolz sein.

AU - Well Brüder 03

 

Bei den Well-Brüdern geht auch das kritische Texten weiter. Kritik an Polizei, Richtern und Kirche kommt unverblümt wie eh und je. Der Protestsong „40 Cent“, Christoph „Stofferl“ Well auf den Leib geschrieben, ließ sogar Gerhard Polt auf der Bühne klatschen. Und wie immer fasziniert, dass jeder der drei alle Instrumente beherrscht, allen voran Stofferl, der Startrompeter, Harfenspieler und Charmeur in Lederhose. Weiter so!

halletau.info vom 05.07.2013

Hier geht’s zu unsere  „Gstanzl zur Au“ zum Nachlesen.

Tags: , , ,

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner