AUS’M BIERMOOS

Au in der Hallertau – merkur-online.de

In Au polterts gewaltig

Au/Hallertau – Ins „Startbahnerwartungsland“ waren Gerhard Polt und die Well-Brüder gekommen. In Au traten sie beim Dellnhauser Volksmusikfest auf. Auch Bürgermeister Karl Ecker wurde eingebaut.

Hallertau - 40 Cent

Die Mehrzweckhalle in Au war voll. Ausverkauft. Schon seit Monaten gab es für die Veranstaltung mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern (Stofferl, Michael und Karl) keine Tickets mehr. Der Bürgermeister Karl Ecker sei ein sehr sparsamer, sangen die Wellbrüder. Er baue eine Halle für 800 Leute, kaufe aber nur 400 Stühle. Deshalb seien die anderen 400 „Leihstühle von Nandlstadt“.

Überhaupt, der Markt Au. Da gebe es eine Wirtschaft nach der anderen. „Aber eine Realschule, die habt’s net“, frotzelten die Well-Brüder. Sie haben sich gut über die Gemeinde informiert, sich auch bei „Wikileaks“ erkundigt. Schön, dass sie mal wieder in Niederbayern gelandet sind, meinte das Trio. Sofort folgten Pfiffe aus dem Publikum. „Wir wissen alles“, beschwichtigten die Musiker gleich. „Das ist nur ein Reaktionstest.“

Gerhard Polt saß während dieses amüsanten Vorspiels ruhig auf seinem Stuhl, beobachtete und fuhr in den nächsten Stunden zu voller Größe auf. In seiner unvergleichlichen Art und Weise ging Polt sein Thema nie direkt an. Seine Geschichten nahmen immer wieder überraschende Wendungen, er verzögerte die Pointe, spannte die Zuschauer auf die Folter. Und das ganz unaufgeregt, die Hände oft in den Hosentaschen vergraben.

Da erzählte er die Geschichte des Tankstellenbesitzers, der nachts beobachtet, wie sich zwei Gestalten an seinem Gummibärli-Automaten zu schaffen machen. Der Mann geht runter in den Keller. Aber schön langsam. Schließlich muss er sich überlegen, welches Kaliber er wählt.

Grandios war Polt auch in der Rolle des Sprechers einer Kreissparkasse. Auf der Bühne entwickelte sich dazu ein Schauspiel mit den Wellbrüdern. Es ging um Kultursponsoring in der Provinz. Er spreche das aber richtig aus, sagte Polt: in der Provence. Zur Vernissage erklang das Lied „Inkasso“, auf dem Dudelsack.

Bei Polt sind die Witze nie platt, aus Themen wie dem Autokauf holt er originelle Seiten heraus. Dabei spielt er mit den Anglizismen Er pushed den Button in seinem Wagen, um die Klimavariation Hawaii abzurufen. Seine Frau transpiriert, deshalb bekommt sie eine andere Einstellung. „Die hockt im Iglu.“

Die Well-Brüder nicken zu den Ausführungen bedächtig, schmunzeln immer wieder und bringen die Leute selbst zum Lachen und mit ihrer musikalischen Wandelbarkeit zum Staunen. Phänomenal war etwa der Milchrap „40 Cent“, der sich um den Preiskampf drehte und wo Christoph (Stofferl) Well so richtig aufdrehte. Die Musiker können virtuos mit jedem ihrer Instrumente umgehen. Auch die „Gigaliner der Stubnmusik“ hatten sie dabei. Mit den Alphörnern sorgten sie für „ein bissl Lüftung“. Sie spielten „Freude schöner Götterfunken“. Was für ein göttlicher Abend! (mei)

Zum Artikel auf Merkur-online.de

Hier geht’s zu unsere  „Gstanzl zur Au“ zum Nachlesen.

Tags: , , ,