AUS’M BIERMOOS

Gästebuch

Willkommen im Gästebuch der „Well Brüder“

Wir freuen uns auf eure Post(s)

74 Antworten zu “Gästebuch”

  1. Jörg Richter 16. Juli 2017 um 09:00 #

    Hi Ihr 3! Vielen lieben Dank für einen grandiosen Abend im Admiralspalast in Berlin! Klitschnass und mit einem für Wochen anhaltenden Grinsen im Auge des Trommelfells haben wir diesen Hort der Kultur verlassen!
    Liebe Grüße auch an Hr. Polt und seine neu unter Vertrag genommene Nachwuchscombo. Aus dieser Band kann mal was werden!?! Ihr solltet ihnen öfter unter die Arme greifen…. Macht’s gut… Jörg und der ganze dreckige Rest

  2. E. M. 14. Juli 2017 um 13:53 #

    Vielen Dank für einen amüsanten Abend gestern im Berliner Admiralspalast unter musikalischer Begleitung durch Die Toten Hosen. Wir haben sehr viel gelacht und wurden bestens unterhalten. Dieser Abend bleibt unvergessen im Auge des Trommelfells.

  3. Monique Stryczynski 14. Juli 2017 um 07:06 #

    Ihr Lieben,
    ich bedanke mich für den wunderbaren Abend gestern in Berlin im Admiralpalast!

    Ich habe mich so sehr amüsiert, dass mir heute morgen meine Stimme etwas fehlt, das lag nicht nur an den „Hosen“ – Euch liebe ich schon seit langem, als „Trutzburg“ aus Bayern gegen den braunen Mopp! Ihr habt immer euren Finger brandaktuell auf der gesellschaftlichen Wunde und das ist gut so, eure Musik dazu macht mir unbändigen Spass! D A N K E !

  4. Augustin Upmann 8. Mai 2017 um 09:58 #

    Hallo Well-Brüder: Ich denke gerade an den Titel „oh well“ von Fleetwood Mac, der Sprechgesang hat für mich eine bairische Phrasierung und das Gitarrenthema würde sich auch geblasen und gedrückt interessant anhören.
    Mit herzlichem „Gück auf“ aus Unna. Augustin Upmann

  5. Angela 17. März 2017 um 17:44 #

    Liebe Well-Brüder,
    mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern und Hans Well und den Wellbappn gleich zweimal innerhalb einer guten Woche Biermösl-Alarm in Ulm, um Ulm und um Ulm herum, da kann man ja wunderbar vergleichen zwischen den „älteren Herren“(in meinem Fall nicht am 8. März in Neu-Ulm, sondern am 9. März in Biberach) und der „jungen Truppe mit Papa“. Also habe ich mal meine Eindrücke zusammengefasst, um sie in identischer Form in den Gästebüchern von Wellbappn, Well-Brüdern und G. Polt zu hinterlassen. Und was soll ich sagen? Für beide Gruppen ist Platz, weil sie sich deutlich unterscheiden. Die Brüder mit Gerhard Polt führen die Tradition der Blosn weiter, sind musikalisch brillant, hundsgemein, hintersinnig, manchmal kritisch, manchmal einfach nur lustig. Die Wellbappn mit Papa treten als sympathische heile Familie auf, pflegen einen ausgesprochenen Spaß-Sound und überbordende Fröhlichkeit, werfen die Gag-Maschine an und reiten sehr rasant durch ihr Programm. Laut und spaßig ist es vor allem, das sorgt schon mal für ein unangenehmes Gefühl im Trommelfell, wenn die Trompete einsetzt, wobei es sowieso ungerecht wäre, von einem Hobby-Trompeter zu erwarten, dass er auch nur annähernd mit den superben Tönen eines philharmonischen Solotrompeters mithalten kann. Für die Polt-Biermösl-Fans gibt’s also die äußerst unterhaltsamen, aber weniger lauten, weniger spaßigen und dadurch sicher auch tiefgründigeren „älteren Herren“, fürs Unterhaltungspublikum mit mehr Spaßbedarf die fröhliche Familientruppe mit der gut geölten Gag-Maschine und den sympathisch-heimeligen Frotzeleien zwischen Papa und Kindern, sicher oberflächlicher als die Brüder, aber zweifellos recht lustig. Das muss sich jetzt nur noch herumsprechen, damit der Publikumszuspruch nicht mehr so unterschiedlich ausfällt und die einen in einem vollbesetzten großen Saal spielen und viel Applaus einheimsen dürfen, während die anderen vor einem überschaubaren Publikum (wenngleich circa 170 Zuschauer ja auch nicht nichts sind) auftreten müssen. Obwohl mein Vergleich für mich persönlich zugunsten der Brüder ausfiel, denke ich, dass der Schlussapplaus, wenn erst das richtige Publikum für die Bappn mit Papa gefunden ist, trotz hörbaren Amüsements während der Veranstaltung auch nicht mehr so vergleichsweise bescheiden ausfällt wie in Neu-Ulm.
    Herzliche Grüße aus dem Ländle
    Angela

    • Angela 16. Mai 2017 um 15:57 #

      Liebe Well-Brüder,
      wie ich gesehen habe, ist das Gästebuch auf der Poltseite gelöscht worden, ich hoffe, das liegt nicht an meinem obigen (der auch dort erschien) sowie an dem zweiten Eintrag dort, in dem ich auf Nachfrage noch einmal auf den Abend der Bappn einging und auf die kräftige Werbung, die sie für die Sparkasse gemacht hat. Mir war nicht klar, dass Ihrem Bruder mein obiger Eintrag missfallen könnte, was wohl der Fall war, da er ihn in seinem Gästebuch nicht veröffentlicht hat, denn er gibt, wie ich finde, sachlich meine Eindrücke wieder und ist weiß Gott nicht beleidigend oder abwertend und man geht bei jemandem, der früher der BR-Zensur unterlag, ja nicht davon aus, dass er selbst Zensur übt, wenn ein Beitrag nicht ausschließlich Lob enthält. Sollten meine beiden Einträge (von denen ihn der Zweite dann noch mehr verärgert haben dürfte) schuld an der Löschung des Gästebuchs sein, täte mir das jedenfalls sehr leid und es soll auch nicht wieder vorkommen.
      Viele Grüße
      Angela

      • maximilian 22. Mai 2017 um 11:09 #

        Liebe Angela,
        Keine Sorge, das Polt-Gästebuch wurde geschlossen, weil dort einfach zu viele konkrete Anfragen an Herrn Polt ankamen. Er selbst scheut das Internet und wir kamen einfach nicht mehr nach mit dem Antworten.
        Herzliche Grüße, Claudia (Agentur)

    • Thomas Lange 7. Mai 2017 um 20:08 #

      Lieber Gerhard,
      Longline, Die Verteidigung der Gummibärchen, Mai Ling, Tschurangrati, Scheibenwischer RMD-Kanal, Die Vernordung des Schweinebratens, Warten auf Dillinger, Man spricht Deutsh….

      Nur ein kleiner Auszug vom Schaffen des grössten bayerischen Satirikers. Hut ab und alles Liebe zum 75. Geburtstag.

  6. Ingo Kessler 6. Februar 2017 um 18:45 #

    Hallo zusammen,

    Ich war gestern im Genuss der ersten Reihe in Schorndorf und hatte – wie auch mein von mir eingeladener Vater und Schwester – einen riesen Spass das ganze Programm über!! :-) Neben der Faszination über Eure musikalisches Können konnte ich den ganzen Heimweg noch Grinsen in Erinnerung an das Programm. Wenn Ihr ein paar Fotos haben wollt (ich weiß, soll man ja nicht… Ich wollte aber eine kleine Erinnerung 😉
    Dann mailto mir gerne.

    Liebe Grüße

    Ingo aus Stuttgart

  7. Christian Kegel 13. Dezember 2016 um 10:01 #

    Vielen Dank für einen fantastischen Abend in Cham, Kabarett und Musikalität in dieser Brillanz erlebt man nur noch selten, Kompliment und weiterhin viel Freude, Grüsse aus Zürich nach „Hausen“.

  8. Peter Vroliks 13. November 2016 um 18:46 #

    Der Abend am 12.11. in Bonn war einfach grandios. Würde er nächste Woche unverändert wiederholt – ich würde alles daransetzen, wieder dabei sein zu können!

  9. Wolfgang Jakob 14. Oktober 2016 um 13:17 #

    Sehr geehrte Herren,

    der gestrige Auftritt in Meiningen (Mehrzwecktheater) war beeindruckend. Als der vermutlich einzige oberbayerische Muttersprachler, guter Kenner der jüngeren bayerischen Geschichte, langjähriger Einwohner von Regensburg (als solcher traurig um den Donaumarkt) habe wahrscheinlich nur ich fast alles verstanden.

    Danke

    Wolfgang Jakob

    • EY.KY 15. November 2016 um 12:41 #

      Servus, Tag 1 in Veitsbronn nach Well:

      RAP-ROVIEL
      Eine Rapsomasoparodi auf einen gelungenen Abend mit den Well Brothers
      (weil a Ode wär’echt zu wenig!)

      Von vorn kennt man euch
      aus’m Tivi, auf der Mattschei’m
      gar net matt, eher hyperagil
      s multimusikalische Hausener Dreigestirn.
      Gestern worn mir echt z’spat dro
      ich und mei Mo‘ un‘ andre a‘
      z’spat dro, selber Schuld
      hom euch im Profil g’sehn, net vo‘ vorn
      Profil homma g’sehn
      ganz villll!!
      Raproviel Hosenbund down am Arsch
      Hemmad raus und beanie auf
      50 Cent, 50 Cent
      der Millibauer rennt
      dem fairen Milchpreis hinterdrein
      hommer widder g’lernt,
      wiss‘ ma scho‘ .. bäätsch!
      Raproviel, Krokodil
      Bauer, take ur chance
      lass an aus an Kuhschwanz
      der Klimawandel ist das neue morgen
      kennt ma sich vielleicht do was borgen?
      A idee muss her, a fixe
      ey is scho do, is scho do
      der Zenngrund braucht bloss
      an kleinen Stau
      scho is do de Krokodil-
      farm .. Krokodilfarm .. wie-wos?
      Die Erden is zu warm?!
      A G’waaf! Krokodil heisst die Alternative
      zum Kuhschwanz und
      zum Karpfen, dem olden simble Dimpl
      Dann mach’mer widder mehr
      way 50 Zennt, 50 Zennt
      die Hütt’n brennt
      und a eigne Währung homma a!
      Den Zenntner & den Doublezenntner
      den für’ma ei‘.. jetz glei‘!
      Für’s ganze Zenntal auf und ab
      Innovation, Revolution & des net zu knapp!

      Marco, sperr’n Rathauskeller auf
      wiss’mer scho‘, wiss’mer scho‘
      do steht dei kommunale Gelddruckmaschin‘
      Do müss’mer dro, do müss’mer hin
      Vorn do kommt dei face drauf
      & und hinten dein A…
      könnt ja glatt ein jeder sei‘
      so ist’s fein, so ist’s toll
      alles für’s Gemeindewohl
      Wohlsein prost!
      Scheiss auf die Metropolregion
      mir san mir, denn mir stehn im Zennit!
      Raproviel, raproviel
      g’sehn hommer net so viel
      g’hört hommer alles
      a grod des
      was ihr net so platt gesocht hobt.
      Des reimt si‘ net, obba’s stimmt .. autsch!
      Bloß hommer net neischaua kenne
      ins Auch vom Alphorn
      geht nur vo vorn, nur vo vorn
      geht’s jedoch um die wahren Dimensionen
      hilft nur an Blick auf’s Profil
      Alphorn, Alphorn vo vorn, is schee
      obba mir homm’s g’sehn
      des Riesengerät, im Profil ganz villl!
      Blos’n hobt’s uns an Marsch
      mi leckst am .. ihr wisst scho wo!
      Sowas hat’s in Veitsbronn no‘net ge’m
      & erscht Recht net in Langenzenn.
      Nach meiner Einschätzung
      is des die neue Vernetzung
      via Alphorn könnt der Bürgermeister
      Kistner aus sei’m Rathausfenster naus
      mühelos und für alle transparent,
      nix verpennt, these R my 50 Cent,
      kommunizieren mit seinen
      rural Amtskollegen
      in Puschen- und in Seukendorf
      in Sporch und in Obermichelbach
      + wia’s sonst noch haß’n
      ummadum um Veitsbronn.
      Alphorn, Alphorn des is handy
      des wird trendy
      danke für die Innovation!
      Der Schreiner vom Dorfplatz
      hat den Brod‘n scho g’rochen
      der zwirbelt nach‘m Vorbild
      vom Rieseninstrument
      a Taschenversion, Innovation, Revolution
      Raproviel .. ganz viel!
      Könnt’s gern wiederkommen
      ihr Bursch’n mit der Blos’n aus’m Biermoos!
      Gebt’s Obacht bei unser’m Kreisverkehr
      hin und her, ummadum
      immer im Kreisl rum.
      Irgendwann haut’s euch scho‘ naus
      beim indischen Rana, beim Sam
      oder beim örtlichen Gemischtwarenhandel,
      Gmeyss- und Getränkedealer.
      Reimt’si scho widder net … egal!
      Kreisverkehr, hin und her, ummadum,
      rollt die Mobilität
      & kaaner kommt mehr z’spät!
      Eier innovative Röcheltrommel
      war der Hit, do gemmer doch mit
      Und mit dem Rest a.
      Kocherlöffl hin und her Kreisverkehr
      rhytmisch auf und ab .. ihr kennt des jo!
      Dank’sche³, grod schee war’s
      was hommer g’lacht
      & a bissle nachdenkt hommer a.
      Hob’s euch wohlg’fühlt in Veitsbronn
      dann is jetz alles gut.
      Ich nehm etz mein Hut
      Uuund tschüss.
      My name is, my name is FUCHZICHZENNT!
      (Eine hoch zufriedene und hoch erfreute Gästin!)

  10. Michael 4. September 2016 um 08:12 #

    Super gestaltete Seite! Auf bald in Schaffhausen. Viele Grüße

  11. Christa Tauser 8. August 2016 um 12:51 #

    Liebe Well Brüder,

    vielen herzlichen Dank für diesen ausgesprochen tollen Abend im Bierzelt in Otting. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht und dann noch die Kombination mit ausgesprochen schönen Volksmusikstücken, die einfach – und das ist der Vorteil von guter Musik – direkt ins Herz gehen und ein bisserl glücklich machen.

    Liebe Grüße
    Christa

  12. Siegfried 27. Mai 2016 um 10:11 #

    Servus zusammen!

    Ich will mich für die gestrige Vorstellung in der deutschen Schule in Helsinki bedanken. :)
    Hat super viel Spaß gemacht und habe herzlich gelacht 😀
    Und das mit dem Mitjodeln hat bei so vielen „Nicht Bayern“ einfach nicht klappen wollen 😉

    Mit sonnigem Gruss aus Finnland

    Siegfried

  13. A. Fehr 30. April 2016 um 14:48 #

    Liebe Well-Brüder,

    Sie dürfen also auch in der nächsten Spielzeit an den Münchner Kammerspielen auftreten, obwohl ein Journalist neulich in einer Wellbappn-Besprechung schrieb, H. Wells Brüder hätten sich zu einer reinen Gaudi-Volksmusikantentruppe reduziert. Das scheinen mir ja welche zu sein, diese Münchner Theatergänger. Und dieser Gerhard Polt erst. Dem macht es wohl gar nichts aus, mit solchen Gaudi-Volksmusikanten wie Ihnen seine Auftritte zu teilen. Dabei gestehen Sie ihm im ‚Wellperium‘ nicht mal einen anständigen Link zu, sondern nur einen, der ins Nirgendwo führt und ich weiß ja nicht, ob sich der Herr Polt das nach bald 40 Jahren Zusammenarbeit verdient hat.

    Ein herzliches Griaßle aus Schwaben

    • Hans-Peter 10. Mai 2016 um 15:39 #

      Liebe(r) A. Fehr,

      ja wir wundern uns genauso wie Sie, dass die Münchner Theatergänger derartig verflachen in ihrem eh schon volkstümelnden Unterhaltungsgeschmäckle. Zu Ehren der 40 Jahre Zusammenarbeit mit Herrn Polt haben wir aber wenigstens den Link auf unserer Website feierlich repariert 😉 (vielen Dank für den Hinweis!)

      Herzlichen Gruß vom Webmaster der Gaudi-Combo

  14. Michael Schuler 27. April 2016 um 21:30 #

    Griast’s Eich Buam,
    der Auftritt gemeinsam mit Gerhard Polt im brand(schutz)gefährlichen Müllheimer Bürgerhaus im badischen Ausland war eine Schau. Ja, wenn immer die kampferprobten freiwilligen Feuerwehrler von Hausen da wären, könnte man freilich auf die kostspieligen Brandschutzmaßnahmen verzichten. Well done! Alles Gute und auf bald!

  15. Armin Gradl 14. April 2016 um 11:50 #

    Lieber Stofferl Well,

    ich hoffe es war noch ein schöner Tag in Bamberg! Das Wetter ist (Stand dreiviertel zwölf Uhr, kurz nach der freudigen Begegnung) ja traumhaft schön! Daß ich meine Herkunft ein bisschen konkreter hätte erzählen können, ist mir dann auch erst nachher auf- und eingefallen. Weil es eine kleine Relevanz hat, schreib ichs jetzt ins Gästebuch: ich komm aus Kohlberg, der langjährigen Gemeinde vom Herrn Pfarrer Andreas Schlagenhaufer, der ja in Wackersdorf einer der „Rädelsführer“ war. Er hätte sich bestimmt auch gefreut, wenn er Dir über den Weg gelaufen wäre.
    In diesem Sinne freue ich mich schon einmal auf die Sendung, in der Du durch Bamberg strawanzt. Mühßig zu erwähnen, daß ich die Sendung generell sehr gern sehe!

    Mit lieben Grüßen,

    vom
    Armin aus Bamberg

  16. Tanja 9. März 2016 um 12:05 #

    Sauguad wars in Berlin!

    Hallo liebe Well-Brüder, obwohl es Euch schon so lange gibt- auf den Bühnen und wohl auch sonst- hab ich euch erst jetzt entdeckt-mea culpa!
    Ganz grandios was ihr da macht!
    Vielen Dank für den tollen Abend mit Polt im Berliner Ensemble und kommt bald wieder.

    Grüesle von Tanja

  17. Ingrid und Roland Zercher 8. März 2016 um 12:15 #

    Leider habe ich eben bei meinem Kommentar die falsche Taste gedrückt!!!
    Also fahre ich weiter:
    Musikalische Leckerbissen und bissige Kommentare zum Alltag in Deutschland und im blau-weißen Bayern insbesondere wechselten sich glücklicherweise ab, sowohl eine Erholung für die Lachmuskeln als auch fürs Hirrrn(!!!).
    Wir danken für Ihren Abstecher in die Kurpfalz, damit wir Sie nicht nur im Fernsehen sonder mal live erleben durften. Übrigens sind Sie allseits informiert, auch über die weiß-blaue Grenze hinweg, gell!
    Bleiben Sie gesund und so aufgeweckt und
    Pfiart eich aus Neuhofen Ingrid und Roland
    PS: Wir haben schon mal einen Alphornbläser aus der Schweiz in HD erlebt, der für unseren Freund ein Geburtstagsständchen direkt unterhalb des Schlosses blies…

  18. Lukas Markowtisch 29. Januar 2016 um 08:17 #

    Liebe Well Brüder und Gerhard Polt,

    Weihnachtsgeschäfts Stress und Christkindl ist schon wieder vorbei und doch die schönen Erinnerungen an den Abend in der Wiener Burg bleiben erhalten.

    Denke gerne zurück und lach noch immer gerne über eure Wuchtlen. :o)

    Danke noch einmal für alles.

    Liebe Grüße und ein Prost mit Wein aus Göttlesbrunn

    Lukas Markowitsch

  19. Christine 20. Januar 2016 um 13:27 #

    Ich war gestern (19.01.2016) in den Münchnern Kammerspiele und ihr ward einfach der Wahnsinn!….. mit Gerhard Polt. Ich habe auch alles super gesehen, da ich in der zweiten Reihe saß. Vielen Dank für die sensationelle Unterhaltung durch eure Vielfalt…

    • Christine 20. Januar 2016 um 22:35 #

      Ihr seid ja auch ab und zu im Traunsteiner Landkreis…

  20. Uwe 17. Januar 2016 um 13:53 #

    Grüezi liebe Well-Brüder
    Wir sind uns nicht mehr ganz sicher, wie viele male wir Euch schon auf der „Bühne live in Äktschn“ sehen durften… und, was sollen wir sagen: Ihr werdet immer besser, auch wenn das etwas abgedroschen klingen mag! Abend für Abend gelingt es Euch, auch uns doch als eher „trockene Menschen“ bekannte Schweizer zu begeistern. Der Vergleich mit gutem Wein, der mit fortschreitendem Alter im besser wird, wurde ja schon oft bemüht, aber bei Euch trifft’s zu! Was mich vor allem auch begeistert ist, dass die Leidenschaft zur Musik so offensichtlich ist. Was Ihr auf den X Instrumenten könnt, das ist schon wirklich aussergewöhnlich! Wir waren jedes Jahr in einer Eurer Vorstellungen. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte: kommt doch öfter in die Schweiz! Wir brauchen (gerade in diesen verrückten Zeiten) Leute, die sich auch getrauen, den Menschen einen Spiegel vorzuhalten. Weiter so, ich freue mich schon auf Stofferl’s nächste „Anwesenheitsbestätigung“…. Ganz herzlichen Dank für einen weiteren unvergesslichen Abend! Kommt bald wieder!! Uwe + Susanne, Schweiz

  21. Daniel 29. Dezember 2015 um 14:40 #

    Euer letzter Auftritt war einfach Klasse. Viele Grüße.

  22. Christine 11. Dezember 2015 um 17:29 #

    Hallo, liebe Well-Brüder,
    ich hatte bei meinem vergangenen Aufenthalt in Wien am 25.11.15 das Glück und das Vergnügen, euch und Gerhard Polt im Burgtheater in Wien erleben zu dürfen. Ein unvergessliches Erlebnis! Euer Dialekt war für mich – vielleicht im Gegensatz zu so manchem Wiener und Wienerin im Publikum – kein Problem, wohne ich doch ganz nahe an der bayerischen Grenze, in Kufstein in Tirol. Herzlichen Dank für den wunderschönen Abend!

    • Martin 31. Dezember 2015 um 22:50 #

      Wann kommt ihr wieder nach Wien?

  23. Philipp Mardanow 27. Mai 2015 um 09:19 #

    Zeitungsbericht auf Oberpfalznetz.de über den Auftritt mit Gerhard Polt in Neunburg vorm Wald: http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/4587733-128-granteln-mit-kult-status,1,0.html

  24. Hutter Liesl 17. Mai 2015 um 21:32 #

    Servus Beinand,
    ich wär auf der Suche nach Volkstanz-Terminen von euch. Gibts da grad keine, oder hab ich die übersehen?

    Griaß,
    Liesl

  25. Dirk Exil-Mammendorfer 15. April 2015 um 12:18 #

    Vielen Dank für den gestrigen Abend in FFM – Reihe1 .. ein Genuß – schön mal wieder heimatliche Töne zu hören … an schena Gruaß in die oide Heimat

  26. Marion Herschberger 15. April 2015 um 12:06 #

    WAS für ein Abend gestern in Frankfurt / M. Alte Oper !
    Vielen Dank dafür! Sogar ein “ Rapper “ war dabei.
    Nachdem ich Euch jetzt schon ca. 25x in der “ alten “ Formation sehen durfte, war gestern das erste Mal mit Karli ! SUPPER!!!!
    Kommt bald wieder
    Herzliche Grüße aus dem “ schwarzen “ Taunus Marion

  27. george 29. März 2015 um 10:12 #

    einfach nur DANKE !

  28. Dani Henkel Pixis 10. März 2015 um 03:42 #

    Ihr seids einfach Spitze! Der Abend hat viel Spaß g’macht – Danke!

  29. Reinhard Kochendörfer 28. Februar 2015 um 10:53 #

    War gestern mit Frau und Freunden in Bächingen dabei. Ihr habt uns wieder mal einen höchst ergötzlichen Abend mit eurem tollen Musik-Kabarett bereitet. Vielen, vielen Dank dafür. Kommt bitte wieder!!

  30. Claudia aus dem Wald 12. Februar 2015 um 23:16 #

    Mir hen etz zwar a grine Landesregierong, abr mir dädad Eich scho aono braucha do en dr Stuogorter Gegend, gell!
    Wieso sendr do eigentlich so selda ond mid em Gerhard faschd gar ned?
    Kommas doch amol!
    Gutsnächtle,

    Claudia

    • Luitgard aus dem Remstal 23. Februar 2015 um 23:00 #

      Gerade habe ich das berührende Porträt über Stofferl in den „Lebenslinien“ gesehen. Ich werde es bestimmt in der Mediathek noch ein paarmal ansehen.

      Auch die Sendungen, wenn Stofferl strawanzt liebe ich sehr.

      Auf Auftritte in der Stuttgarter Gegend hoffe ich auch. Das letzte Mal beim Winterbacher Zeltmusikfestival war genial.
      Hoffentlich bald wieder.

      Luitgard

  31. Bernd Feller 1. Februar 2015 um 21:15 #

    Lese gerade euer Buch „Tokio-Kapstadt-Hausen“ und werde jetzt erst einmal alle eure CDs in den Player schieben.
    Hoffe, dass es euch bald wieder ins westfälische Ausland zieht! Und bringt bitte den Gerhard mit.
    Bernd

  32. Wiesner Woife 26. Januar 2015 um 15:22 #

    Liabe Well-Brüder (und Gerhard Polt)

    am Samstag in Dorfen, einfach genial, noch nie war das Geld für eine Eintrittskarte besser angelegt.

    Schönen Gruß

    Woife

  33. Marion Herschberger 25. Januar 2015 um 18:49 #

    Hallo Ihr 3 !
    Freu mich schon ganz narrisch, Euch in der Alten Oper FFM im April wiederzusehen.
    Durfte Euch in der alten Formation ja ca. 30x erleben (Stofferl, du ju remember….? hast gsagt, ich wär das BB Groupie….).
    Außerdem wohn ich um die Ecke von Kelkheim und da habt Ihr 2 Termine, wunderbar!
    Bei aller Freude möchte ich mein Beileid zum Tod der Mama aussprechen.
    GlGuß Marion

  34. Gall 12. Januar 2015 um 17:15 #

    Schade, dass sich das linke Bürgertum und auch die Wellbrüder schützend vor den klerikalfaschistischen Islam werfen. Da verwechselt die Linke wohl einiges.
    Glauben heißt eben leider nicht wissen – das gilt aber für alle Religionen.
    Aber der Widerstand hat sich in Deutschland schon immer schwer getan

  35. Rebell 28. Dezember 2014 um 09:30 #

    Super tolle Homepage, sehr gute Aufmachung wunderschöne Bilder.
    Viele Grüße von den Silberseen bei Karnickelhausen!
    Das liegt in NRW, wo auch sonst!

    Und ein guten Rutsch in Neue Jahr

  36. Bernd Feller 25. November 2014 um 21:29 #

    Liebe Welle-Brüder,
    Eingeladen hatte uns Gerhard Polt zu Eurem Auftritt in Dortmund. In Erinnerung bleibt vor allen Dingen aber Ihr; Eure Herzlichkeit hat uns umgehauen. Ihr habt jetzt 2 Fans mehr!
    Inge & Bernd Feller

  37. Kurt Rauscher 8. November 2014 um 22:58 #

    Grias God! Moang kum i mit da Schwesta, d’Carola (d’Ettmüller’in), nach Oacha 😉
    Scheena Gruaß!
    Kuat (Kurt)

  38. Victor & Christian 6. November 2014 um 13:11 #

    Lieber Stofferl, liebe Wellbrüder aus`m Biermoos,

    auch für diesen unvergessenen Abend am vergangenen Wochenende in Krailling
    danken wir sehr!

    Es ist schon komisch, wir fühlen uns in Euren Konzerten immer sehr wohl –
    eine wunderschöne Atmosphäre.

    Mit welcher Freude und welchem Witz Ihr Eure klug und gekonnt entwickelten
    Lieder vortragt ist unvergleichlich! Das ist echt schön und dafür bedanken
    wir uns sehr.

    Die Verbindung Eurer Kunst mit der des Gerhard Polt ist aus unserer Sicht
    genial und wurde an diesem Abend eben zu einem großartigen Ifent.

    Vielleicht plant Ihr auch einmal wieder eine Tour durch Deutschland, dann
    vergesst doch bitte nicht Norddeutschland einzubeziehen. Wir waren ja aus
    dem Hamburger Umland nach Krailling angereist. Naja, und wir haben auch
    die herrliche Umgebung genutzt und ein sehr schönes Wochenende verlebt.
    Genauso gerne würden wir allerdings Euch auch bei uns im Norden begrüßen,
    vielleicht auch in kleineren Orten im Hamburger Umland?!

    Ganz herzliche Grüße
    von Victor und Christian

  39. Hans 9. August 2014 um 16:19 #

    Der Abend in Nassenfels war nicht gut, nein der war einfach nur super, genial, einmalig. Freue mich schon auf ein nächstes mal. Dankeschön für diesen perfekten Abend.

    Habedieehre

  40. angie boettcher 2. August 2014 um 00:00 #

    As erste moi gseng hobi eich ende da siebzig im Parnass, iatz grod im br, supa, wias ia des uewa so vui johr machts, ned aufhern, oiwei weidadoa, ,gai. Ihr machts ma so a freid, a mit eire kinda.d anschi aus ramersdorf

  41. Stofferl Well 7. Juli 2014 um 20:50 #

    HabedieEhre Christina und Bulldog-Revoluzzer,
    vielen Dank für den Tip. Wenn ma då nix eifoin daatat, waars scho ganz gfeiht, na kunnts glei sei, dass i nimmer mågat und meine Instrumente an‘ Någl haangat! Wir wünschen den Weihmichlern viel Erfolg!

  42. Christina Drachenberg 5. Juli 2014 um 17:35 #

    Hallo, Liebe Well-Brüder,
    kenne und bewundere Euch schon ganz, ganz lange. In Oberbayern – Kochel am See – geboren und 1989 hat’s mich wegen dem Franz nach Landshut – Weihmichl verschlagen. Da kommt Ihr ja bald und wir können Euch life erleben. Schaut mal auf die Homepage http://www.biowa.org – wir brauchen dringend eine Umgehungsstrasse. Seit einem Jahr sind wir mit den Bulldog-Revoluzzern auf der Straße, weil es sonst nochmal 30 Jahre dauert. Da fallen Euch bestimmt noch ein paar Gstanzerln ein. Merci vielmals und bis bald!

  43. Conny Haanraats 28. Juni 2014 um 21:11 #

    Servus an euch Alle!
    Habe euch noch als Biermösl Blosn vor 16 Jahren bei einem lieben Freund und Regisseur auf CD gehört und niiiieee vergessen. Hatte aber tatsächlich erst gestern die Möglichkeit , euch live zu erleben und bin hin und weg über euer ALLES- die Virtuosität im Spiel und der ganze mitreißende boarische Lebenswitz, den ihr mitbringt, da will man am liebsten sofort im Catering die Löffel plündern und mitmachen !
    Danke für die schöne Erdung und herzliche Grüße!
    Conny aus Kirchheim

  44. Geißler, Marion 5. Juni 2014 um 10:29 #

    Wir haben den Abend in den Kammerspielen am 02.06. genossen, tolle Musiker, lustige satirische Texte und zum Schluss der herrliche Gesang von Hrn. Polt….
    Die Madels wie die Bubn warn für uns – supergut….
    Grüße aus München
    Marion und Gwendoline Geißler

  45. Peter LUBOeinski -Brackenheim- 25. Mai 2014 um 12:21 #

    Klasse Performance gestern Abend im Spiegelzelt von Brackenheim.
    Schon der Einstieg mit den kurzfristig verfassten „Gedanken“ zu lokalen Themen und Größen war echt klasse. Besonders die Namenskreation „Friedoline Knurr-Hirsch“ hat es mir angetan!!
    Grüsse aus dem Rotweinland!
    lubo

  46. Dirk Hoffmann 23. Mai 2014 um 16:12 #

    Der gestrigen Aufforderung von Stofferl, etwas ins Gästebuch zu schreiben, komme ich gerne nach; vielen Dank für einen tollen Abend im Vorderhaus in Freiburg ( nach der langen Abstinenz :) ); Hoffentlich bis bald …

    Grüße aus dem Badischen
    Dirk

  47. Peter Espelage 23. Mai 2014 um 14:50 #

    Hallo ihr lieben Well’s,
    wir waren gestern abend bei Eurem Gastspiel im Vorderhaus, Freiburg. Es war ein toller Abend. Wir haben uns bestens amüsiert. Ein rundum gelungener Auftritt. Vielen Dank dafür. Hoffentlich kommt Ihr bald mal wieder ins schöne Badener Land.
    Euch alles gute, weiterhin viel Erfolg.
    Herzliche Grüsse aus Freiburg
    Peter A. Espelage

  48. Annette Schneider 20. Mai 2014 um 10:55 #

    Griaßt‘na Well-Bubə,
    Vergelt‘ s Gott, dass dr gschpielt händ in Wiedemannsdorf. Isch’s erschte Mol gwea, dass i uib gsea hob und es isch wirkli a urig scheenər Obed gewea und i glaub, dass i in Immenstadt noamol zu uib und uibre Schwestra luəg.

    An bsondere Dånk an Di Stofferl, dass in dr Pause auf dr Harfe gschpielt hosch und uin hosch zulosə long. I verrots au kuim, dass ma gar it ingsaut wird beim Durablosə.

    An scheenə Gruaß schick i uib aus’m Gunzesrieder Tal

    Annette

  49. Heiner Höge 5. April 2014 um 10:20 #

    Liebe Wellbrüder, das war ja gestern ein unvergesslicher Abend in Rammingen im Braustadel. Einfach toll, was Ihr mit euren Instrumenten anstellt. 40cent war ja der absolute Überhammer!! Ich hatte auch noch das Glück, dass ich vom Stofferl Begleitmusik beim knusprigen Hendelverzehren bekam. Er spielte sich auf der Harfe grad ein. Weiß zwar nicht was er gespielt hat, aber ich vermute es war was von „Händel“ „Knöcherlverzeichns 221“ vielleicht:-) Herzlichen Dank für dieses tolle Ereignis.
    Heiner Höge

    • Stofferl Well 15. April 2014 um 11:50 #

      HabedieEhre Heiner,
      hab‘ vielen Dank für Deinen netten Eintrag. Zu Deinem Hendl-Verzehr erklang übrigens die Harfenstimme des Konzertes für Flöte und Harfe vom W. A. Mozart, Köchelverzeichnis 299. Du liegst also ganz nah dran, mit Deinem ‚Knöcherlverzeichnis 221. Komponiert hat er es 1778 in Paris, für den Herzog von Guines, der spielte die Flöte, und seine Tochter die Harfe. Ich spiele mich immer mit Mozart ein, weil es die schönste Musik ist, die ‘s gibt und dem Publikum tut‘s bestimmt auch gut, wo doch sogar die Kühe mehr Milch geben, wenn sie Mozart hören.
      Herzlichen Gruß, bis zum nächsten mal, Stofferl.

  50. Giger Judith 17. März 2014 um 13:02 #

    Hallo zusammen
    Das Toggenburg hat gelacht…Danke vielmals für euren Auftritt im Chössi-Theater, und ich hoffe doch sehr, dass ihr wiederkommt! Die Zuschauer waren begeistert und fasziniert von euren schönen Wortspielen, das „Toppenburg“ auf jeden Fall wurde am Abend zum Lieblingswort der Gäste.
    Viel Erfolg und auf bald wieder einmal!
    Judith Giger

  51. stefan breuer 17. März 2014 um 10:49 #

    Hallo,
    gibt es denn den Soundtrack zu „und Äktschn…“ irgendwann mal im Audioformat?
    Herzlichst, Stefan

  52. Renate Steegmaier 26. Februar 2014 um 22:25 #

    Liebe Well-Brüder,

    mit einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch bin ich am 30. Januar 2014 nach Altbach zu Eurem Auftritt gekommen. Ich kannte ja die Biermösl von früher, ihr ward ja auch mal bei uns in Bissingen-Teck im Februar 2007. So war ich gespannt, wie ihr Euch verändert habt, oder ob überhaupt?! Fazit: Es war ein supertoller Auftritt, ihr ward so nah am Publikum dran, vieles war sehr spontan (oder es sah nur so aus) und das Musikalische ist noch besser und vielfältiger geworden. Begeisterung pur! Einen Auftritt in Bissingen-Teck könnt ihr einfach nicht ablehnen.
    Wir sehen uns im nächsten Jahr!!
    Renate Steegmaier

  53. Benedikt aus Putzbrunn 16. Februar 2014 um 13:07 #

    Hallo, lieber Stofferl!

    Ist schon wieder einen Monat her, dass ihr bei uns wart. Ich fand das Konzert superlustig, besonders die Geschichten vom Drexler Toni und natürlich den 40CentRap.

    Schön, dass du dich noch an mich erinnert hast!
    Ich freu mich schon auf unser nächstes Wiedersehen!

    Hoffentlich bis bald! (Ich hoffe auf eine Antwort)

    Dein Benedikt

    • Stofferl Well 5. April 2014 um 13:08 #

      HabedieEhre Benedikt,
      das ist aber nett, dass Du uns geschrieben hast. Ich freu mich auch, wenn Du mal wieder zuhörst und vergiß das Üben nicht. Wenn s‘ Dir Freude macht übst Du länger, wenn nicht, dann halt ein bißchen, aber konzentriert und jeden Tag, gell! Weißt Du, es ist was wirklich besonderes, wenn man ein Instrument lernen darf, auch wenn man sich manchmal überwinden muß.
      Also bleib dran und sei herzlich gegrüßt,
      Stofferl.

  54. Lothar Roß 4. Februar 2014 um 11:12 #

    Schee wars wieder in Altbach und teilt der NSA mit wie man Oachkatzerlschwoaf schreibt, net daß da Verwirrung ausbricht mit den Passwörtern
    bis zum nächsten Mal
    Lothar

  55. Andreas Caspar 3. Februar 2014 um 22:48 #

    Hallo zusammen,

    Schönen Dank für das tolle Konzert letzte Woche Donnerstag im schwäbischen Altbach. Das Bezugnehmen auf die „Neckartäler“ und schwäbischen Eigenheiten, Ortsnamen usw. zeugt für mich davon, daß Ihr uns als Publikum ernst und auf Eure Reise durch Volks- und andere Musik mit nehmt… eine Professionalität der anderen, warmen Art. Danke also und hoffentlich auf Wiederhören und -sehen.

    Viele Grüße

    Andreas

  56. Jürgen Hilpert 10. Januar 2014 um 23:43 #

    Liebe Well-Brüder,

    Euch alles Gute, viel Glück und Gesundheit für 2014! Ich habe Euch in Singen zum wiederholten Male gesehen, auch diesmal wieder ein super schöner Abend für alle!
    Kommt bitte bald wieder mal!

    Viele Grüße
    Jürgen Hilpert

  57. Georg Böck 25. November 2013 um 14:20 #

    Als Bürger des schönen Ortes Irsee hatte ich im Sommer nochmals das Vergnügen Euch live zu erleben. Und seit 20 Jahren packt mich der pure Neid, wenn ich Stopherls Lederhose sehe. Ich sehe nur immer diese „gschleckten“ Wiesnhosn……

  58. Gerhard Rippert 10. November 2013 um 20:40 #

    Hallo miteinander

    das war ein tolles Event mit Gerhard Polt am letzten Mittwoch bei den „Bayern“ in Brüssel. Ich hoffe Ihr hattet eine lockere Heimfahrt.
    Wie kurz angesprochen habe ich einen Artikel über den Abend in Brüssel geschrieben – leicht zu finden auf meinem Presse-Portal (siehe oben).
    Ich würde mich freuen wenn man sich wieder mal trifft, gerne in Brüssel, aber warum nicht auch mal anderswo …. ich schau mal einfach ab und zu in Euren und Gerhard Polts Terminkalender

    schöne Grüße – Gerhard Rippert

  59. Lorenz Keim 11. August 2013 um 14:36 #

    Servus Well Brüder,
    vielen Dank für den tollen Auftritt gestern im schönen Kärnten. Die Anreise aus Schrobenhausen hat sich absolut gelohnt, das Wetter, das Ambiente und Euer Auftritt mit Gerhard Polt waren wieder mal ein Genuß mit Hirn und Herzblut.
    Weiter so!
    Viele Grüße aus Schrobenhausen, vom Exil-Niederbayern 😉

    Servus,
    da Lenz

  60. Karlheinz Bösl 31. Juli 2013 um 09:09 #

    Liebe Well Brüder und Gerhard Polt,
    als alter Fan, der alle Schallplatten und CDs von Euch im Schrank hat, war ich wie so viele entsetzt, daß es die Biermöslblosn nicht mehr geben sollte. Da bin ich dann extra vom Ammersee nach Korntal bei Stuttgart gereist, um alle noch einmal gemeinsam bei einem Auftritt zu sehen. Dann habe ich die Auftritte auf getrennten Wegen verfolgt. Euren großen Bruder den Hans, gemeinsam mit der Monika Drasch im Künstlerhaus. Euch bei „Fein sein, beinander bleim“ in den Kammerspielen. Wobei ich das Pech hatte, daß als Überraschungsgast der Gerhard Polt an diesem Abend nicht kam. So schön die Veranstaltungen waren, ich fand nicht mehr den Geist der alten Truppe. Dann habe ich Euer Buch und das vom Hans gelesen. Und war erst recht traurig über die Trennung. Als ich aber gestern Abend „Polt in Pasing mit den Wellbrüdern aus`m Bierrmoos“ gesehen habe, da habe ich verstanden. Euch gibt es noch, zwar in einer anderen Besetzung. Und nicht mehr hauptsächlich politisch polarisierend. Der Gerhard Polt hat genügend Szenenauftritte bekommen um das Bierzelt zum Kochen bringen. Sondern, a so a Hetz und a Gaudi über 2 1/2 Stdn. habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Merci für einen grandiosen Abend. Es grüßt Euch Karl vom Ammersee

  61. Christian Schuster 1. Juli 2013 um 18:20 #

    Sehr schöne Seite – Respekt!

  62. Schneider Hans 24. Juni 2013 um 19:04 #

    Vielen dank für einen unvergesslichen Abend, bei uns im Goppererland.
    Das war große klasse, und ich glaub, auch ihr hattet euren Spaß mit uns. Wenn ihr mal wieder ein gutes Publikum braucht, ihr könnt uns jederzeit weiter empfehlen.

    Ich hoffe, wir sehen uns mal irgendwann, irgendwie und irgendwo wieder

    Gruß aus dem Goppererland an die Wellbrüder aus dem Biermoos.

    Hans

  63. Stofferl Well 19. Juni 2013 um 16:33 #

    well-done Bou!

    • Hans Thienel 28. Mai 2015 um 10:43 #

      Grüß Gott Stofferl Well

      ich würde gerne – einfach nur so – an Sie eine Interpretation Ihrer Komposition „Der letzte Pfiff“ gespielt vom MundharmonikaTrio „Die Notenkramer“ versenden. Erbitte dafür die Mailadresse, damit ich die MP3 Datei anhängen kann.
      Viele Grüsse aus München,
      Hans Thienel.

Schreibe einen Kommentar